DIE DRITTE KAMMER - INTANGIBLE ASSETS (Sindelfingen 2000)


Das Bild ist ein Modell

"Die Dritte Kammer" ist ein virtueller Raum, in dem Gestalten und Gedanken immer wieder zu Orten von vermeintlicher Realität fusionieren. Die Wirksamkeit von Bildern, die im Gegensatz zu der die Bilder grundierenden Wirklichkeit steht, ist eines der vorrangigen Anliegen "Der Dritten Kammer". Dieser Überzeugung von der Wirkkraft der Bilder liegt der Gedanke zugrunde, daß das Bild ein Modell ist, nicht Darstellung, sondern die Konstruktion dessen, was dargestellt wird. Ein Modell ist die Voraussetzung für die Planbarkeit der Dinge, um dann diese vorweggenommene Zukunft zu verwirklichen. Es ist ein Schritt auf dem Weg zu einer veränderten Wirklichkeit. Auf diesem Weg erfüllt das Bild in seiner Modellhaftigkeit also einen Zweck und zugleich den Selbstzweck seiner autonomen Existenz. Die entstehenden Bilder werden wiederum Schritt für Schritt zu einem Entwicklungsmodell, ohne daß die Realität ausserhalb ihrer selbst je erreicht wird. In diesem Widerspruch eröffnen sich der Malerei vielfältige Möglichkeiten.

(Abbildung: Die Dritte Kammer - Gründung der Akademie,
2000, 100 x 150 cm, Öl auf Holz)